Entwicklung von neuen Bauegebieten unter städtebaulichen Aspekten

Veröffentlicht am 27.02.2018 in Ortsverein

„Entwicklung von neuen Baugebieten unter städtebaulichen Aspekten“ war Thema des letzten ROTEN TISCHES.
Ziel des Abends war, die Bauentwicklung unter verschiedenen Gesichtspunkten zu beleuchten und zu einem Meinungsaustausch zu kommen.
Der Referent, Hermann Binkert vom Büro mbpk Freiburg zeigte an verschiedenen Beispielen welche Möglichkeiten z.B. für flächensparendes Bauen in Wohngebieten möglich sind.

Bauentwicklung im Fokus (veröffentlicht am Di, 27. Februar 2018 auf badische-zeitung.de)

Für Geschosswohnungsbau favorisierte er in Bezug zu Einfamilienhäusern eine dreigeschossige Bauweise, vier Geschosse würden einen zu großen Bruch darstellen und sind für ihn nur punktuell vorstellbar. Er stellte verschiedene Haustypen vor, wie z.B. Punkthäuser, zeilenförmige Häuser, gebrochene Riegel oder Reihenhäuser.

Ein verdichtetes Baugebiet macht das Bauen preisgünstiger. Zum wirtschaftlichen Bauen gehört auch die Überlegung der Anzahl der geforderten Stellplätze. Da diese in solch einem Gebiet nur in Tiefgaragen erstellt werden können sei darüber nachzudenken ob bis zu einer bestimmten Wohnungsgröße ein Stellplatz ausreichen würde. Immerhin sei dadurch ein Betrag von mindesten 30 T Euro einzusparen. In den Bereich der Wirtschaftlichkeit gehört auch über die Dachformen nachzudenken. So sind z.B. begrünte Flachdächer ökologisch wertvoller und auch wirtschaftlicher als Satteldächer.

Auch für die Umsetzung sind verschiedene Möglichkeiten vorstellbar. Neben Investoren ist auch genossenschaftliches Bauen möglich oder es könnten sich Baugruppen zusammenschließen, so wie dies schon vor Jahren beim Wohnhof im Baugebiet Wehrle verwirklicht wurde.

In der anschließenden Diskussion wurden verschiedene Aspekte beleuchtet. So wurde überlegt, ob für ein Baugebiet ein städtebaulicher Wettbewerb eine größere Vielfalt mit neuen Ideen bringen könnte. Bei der Vergabe der Bauplätze sollte vom Bewerber ein Konzept verlangt werden, so dass die Bauherren mit einem guten Konzept bessere Chancen hätten. Eben solche Konzeptvorgaben sollten auch von Seiten der Stadt formuliert werden, wie z.B. altersgerechte Wohnungen, größere und kleiner Wohnungen, also intelligente Lösungen für möglichst viel bezahlbaren Wohnraum. Angesprochen wurde auch ein Mehrgenerationenhaus. Weiterhin sei es wichtig, den entstehenden Verkehr in einem Baugebiet mit im Blick zu haben. Es sollte auch in den Blick genommen werden, ob es möglich ist, dass ältere Bürgerinnen und Bürger, welche jetzt in großen Wohnungen oder Häusern leben, in altersgerechten Wohnungen so tauschen könnten, dass es für sie attraktiv wäre und Wohnungen oder Häuser frei würden, die besser für Familien geeignet sind.

Die anwesenden Mitglieder der SPD Fraktion waren sich einig, dass es wichtig sei an diesem Thema dran zu bleiben. Wichtig ist ihnen, dass die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen werden, vorstellbar sei ein Arbeitskreis sowie eine Bürgerversammlung.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

24.04.2020, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Veranstaltung mit Sabine Wölfle, MdL, zum Thema Pflege

weitere Infos & alle Termine

KV Emmendingen

Zum KV Emmendingen

Sabinewoelfle

Johannes Fechner, MdB

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Spenden

Wir freuen uns, wenn Sie den Ortsverein und unsere Arbeit mir einer Spende unterstützen:
Konto Volksbank Lahr
DE50 6829 0000 0049 1047 07
GENODE61LAH

Danke.

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

24.03.2020 07:33 Corona-Soforthilfe auch für Kulturschaffende
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von Bundesminister Olaf Scholz aufgelegten 50 Milliarden Euro Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige. Mit der finanziellen Soforthilfe werden die dramatischen finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auch auf die im Kulturbereich tätigen Soloselbständigen und Freischaffenden abgemildert. „Mit der von Olaf Scholz aufgelegten Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen, Soloselbständige und Angehörige der freien Berufe haben wir

22.03.2020 07:34 Rechtsunsicherheit durch Corona verhindern
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass Bundesjustizministerin Christine Lambrecht schnell handelt, um Rechtsunsicherheiten in der Justiz durch die Corona-Pandemie zu verhindern. Unverschuldete Nachteile wollen wir vermeiden. „Strafprozesse können grundsätzlich nur für drei Wochen unterbrochen werden. Bei Pandemien wie der Corona-Ausbreitung ist diese Frist zu kurz, wenn Gerichte länger wegen Infektionsschutzmaßnahmen geschlossen sind. Bei Pandemien müssen Strafprozesse deshalb

Ein Service von websozis.info