SPD-Liste mit vielen bekannten Gesichtern

Veröffentlicht am 18.03.2019 in Wahlen

Die Herbolzheimer SPD hat ihre Liste für die Gemeinderatswahlen aufgestellt. Sie setzt auf eine Mischung aus personeller Kontinuität und neuen Köpfen. Fünf von sechs Gemeinderäten treten wieder an. Die Liste umfasst 21 Kandidaten.

Auf der SPD-Liste stehen folgende Kandidaten (in der Reihenfolge ihrer Nominierung): Doris Daute, Carsten Stotz, Melanie Ölschläger, Ralf Obergföll, Heike Hägle, Ortwin Dinkel, Annette Bolz, Georg Binkert, Elsa Pommeranz, Herbert Oesterle, Tina Wingens, Reinhold Maier, Angelika Obert, Reinhard Höfling, Renate Oesterle, Jochen Arnold, Thomas Geiger, Volker Bühler, Rudolf Köstel, Domenik Stiller und Lucas Weber.

 

Doris Daute führt Liste für Gemeinderat an (veröffentlicht am Mo, 18. März 2019 auf badische-zeitung.de)

Binkert führt SPD-Liste an (veröffentlicht am Di, 19. März 2019 auf badische-zeitung.de)

Die Fraktionsvorsitzende Doris Daute hat bei der Nominierungsversammlung der SPD Herbolzheim für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai dieses Jahres eine Erfolgsbilanz der bisherigen Arbeit ihrer Fraktion präsentiert. „Wir haben 25 schriftliche Anträge gestellt“, betonte die frühere Lehrerin. Im Baugebiet Herrengüter werde deshalb mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen. Außerdem habe ihre Fraktion erfolgreich die Eigenverantwortung der Ortsteile gestärkt. „Die Ortschaftsratsmittel wurden um 2000 Euro pro Jahr erhöht“, betonte sie.

Fünf Gemeinderäte gehören der SPD-Fraktion bislang an. Doris Daute, ihr Stellvertreter als Fraktionsvorsitzender Herbert Oesterle, sowie Ralf Obergföll, Elsa Pommeranz und Georg Binkert stellen sich wieder zur Wahl. „Es macht immer noch Spaß und es gibt immer noch viele Themen, die mich interessieren“, begründete Oesterle seine Entscheidung, sich wieder aufstellen zu lassen.

Ralf Obergföll, Gemeinderat und Betriebsratschef bei EBM Papst in Herbolzheim, will, dass der Gemeinderat sich für Nachhaltigkeit einsetzt. Außerdem soll in der nächsten Legislaturperiode ein autonomer Jugendraum entstehen. Die Situation der Jugend treibt auch Georg Binkert um: „Die wird momentan total vernachlässigt.“

Elsa Pommeranz liegt besonders das Thema Mobilität, gerade für ältere Menschen, am Herzen. Für dieses Thema will sich auch Angelika Obert einsetzen. Sie kann sich in Herbolzheim auch gut ein Unterstützungcafé vorstellen, dass etwa Hilfe bei Behördengängen anbietet.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

24.04.2020, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr Veranstaltung mit Sabine Wölfle, MdL, zum Thema Pflege

weitere Infos & alle Termine

KV Emmendingen

Zum KV Emmendingen

Sabinewoelfle

Johannes Fechner, MdB

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Spenden

Wir freuen uns, wenn Sie den Ortsverein und unsere Arbeit mir einer Spende unterstützen:
Konto Volksbank Lahr
DE50 6829 0000 0049 1047 07
GENODE61LAH

Danke.

WebsoziInfo-News

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

24.03.2020 07:33 Corona-Soforthilfe auch für Kulturschaffende
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von Bundesminister Olaf Scholz aufgelegten 50 Milliarden Euro Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige. Mit der finanziellen Soforthilfe werden die dramatischen finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie auch auf die im Kulturbereich tätigen Soloselbständigen und Freischaffenden abgemildert. „Mit der von Olaf Scholz aufgelegten Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen, Soloselbständige und Angehörige der freien Berufe haben wir

22.03.2020 07:34 Rechtsunsicherheit durch Corona verhindern
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass Bundesjustizministerin Christine Lambrecht schnell handelt, um Rechtsunsicherheiten in der Justiz durch die Corona-Pandemie zu verhindern. Unverschuldete Nachteile wollen wir vermeiden. „Strafprozesse können grundsätzlich nur für drei Wochen unterbrochen werden. Bei Pandemien wie der Corona-Ausbreitung ist diese Frist zu kurz, wenn Gerichte länger wegen Infektionsschutzmaßnahmen geschlossen sind. Bei Pandemien müssen Strafprozesse deshalb

Ein Service von websozis.info